CD – Orgelwerke

Auf der CD „Naji Hakim: Orgelwerke“ die beim Label „Ambiente“ erschienen ist, hat Christoph Kuhlmann vier Hauptwerke aus den Jahren 1984-1990 eingespielt.

Hakim Orgelwerke

Er nutzte dazu die große Seifert-Orgel der Marienbasilika in Kevelaer, ein symphonisches Instrument, das dem Werk Hakims zugutekommt. Eine symphonische Dichtung nennt Hakim sein groß angelegtes Werk „Memor“:  “Dieses Werk hatte den Tod von Louis Brunet, dem Vater meines Freundes Frédéric, zum Anlass und bot mir die Gelegenheit, über Tod und Auferstehung nachzudenken. Es handelt sich um eine programmatische symphonische Dichtung, die vom irdischen Leben mit seinen Tänzen und Freuden ausgeht und dann in einen niederschmetternden Trauermarsch mündet.  Dieser wird plötzlich durch ein sanftes Lumen Christi unterbrochen, und  schliesslich öffnen sich die Pforten des ewigen Lebens mit einem gregorianischen Alleluia.”

Spannend ist ebenfalls sein „Hommage à Igor Stravinski“, lässt es doch jegliches Zitat des Vorbilds vermissen und wartet stattdessen mit Zitaten aus Ravels ‚Bolero’ sowie einigen Scheinzitaten auf. Christoph Kuhlmann brilliert in der abschließenden Toccata.

Dominik Susteck